Meriton Talentschmiede

Hallo Zusammen! 😊

Heute habe ich ein kleines Interview mit unserem zukünftigen Azubi Meriton vorbereitet, der Euch gerne einen kleinen Einblick in ein Praktikum als Kfz-Mechatroniker geben möchte.

Dazu habe ich ein paar Fragen vorbereitet, die er mir beantworten durfte. Aber zuerst stellt er sich natürlich einmal vor… 😉

„Hi! Ich bin Meriton Halitaj, 17 Jahre alt und habe jetzt meinen Hauptschulabschluss auf der Hauptschule Eichen absolviert. Im August beginne ich meine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker im Autohaus Walter Schneider am Standort in Ferndorf.“

Wie bist du auf den Beruf zum Kfz-Mechatroniker gekommen?

In meiner Familie und in der Verwandtschaft sind viele Hobby-Schrauber unterwegs. Dadurch, dass ich immer mal wieder zuschauen und auch selber mit anpacken durfte, hat sich mein Interesse für diesen Beruf ziemlich schnell gesteigert.

Wie bist du auf das Praktikum in unserem Unternehmen gekommen?

Durch Bekanntschaften wurde ich öfter auf das Unternehmen aufmerksam gemacht, so habe ich viel Positives über das Autohaus gehört. Als mir dann ein ehemaliger Azubi ein Praktikum hier im Unternehmen empfohlen hat, war ich letztendlich überzeugt und habe meine Bewerbung für ein Praktikum eingereicht.

Wie war dein Praktikum aufgebaut und was waren deine Aufgaben?

Ich habe tatsächlich mehrere Praktika bei Walter Schneider durchführen dürfen.
Mein erstes Praktikum habe ich in der 8. Klasse absolviert, schulisch bedingt allerdings nur für 2 Tage.
Das zweite und dritte Praktikum ging jeweils 3 Wochen, das habe ich in der 9. und in der 10. Klasse durchgeführt.
Dazu kam noch ein Langzeitpraktikum, welches ich im Zeitraum von November 2021 bis Mai 2022 durchführen durfte. Dafür wurde ich jeden Mittwoch von der Schule freigestellt und habe dann einen Arbeitstag bei Walter Schneider in Ferndorf verbracht.

Mein Arbeitstag begann immer damit, die Reifenwagen aus der Werkstatt rauszufahren und anschließend den ersten bevorstehenden Auftrag mit den dazugehörigen Teilen zu holen. Dann wurde immer das jeweilige Auto reingefahren und der Auftrag abgearbeitet.
Die Aufträge waren immer sehr abwechslungsreich und ich durfte in meiner Praktikumszeit an den verschiedensten Auftragsarten zuschauen und mithelfen. Ob Räder und Reifen, Servicearbeiten, mechanische Arbeiten wie ein Zahnriemenwechsel oder elektrische Arbeiten wie das Durchführen von Updates oder der Tausch von Steuergeräten.

Es war von allem etwas dabei und ich habe, durch meine vielen Praktika, einen ziemlich genauen Einblick in den Arbeitsalltag eines Kfz-Mechatronikers erlangen können!

Was macht dir an der Arbeit als Kfz-Mechatroniker besonders viel Spaß?

Um ehrlich zu sein habe ich keinen bestimmten Punkt als Favoriten. Mir macht so ziemlich alles Spaß und ich bin mir sehr sicher, den perfekten Beruf für mich gefunden zu haben!

Was erwartest du von der Ausbildung in unserem Unternehmen?

Von mir selber erwarte ich auf alle Fälle gute Leistungen sowohl in der Schule als auch im Betrieb natürlich.
Vom Unternehmen erwarte ich gute Vorbereitungsmöglichkeiten auf die verschiedenen Unterrichtsinhalte und auf die Prüfungen, sodass ich die Ausbildung mit Bravour absolvieren kann. Aber da habe ich dank den Erfahrungen der anderen Azubis keine Zweifel! 😉

Hast du vielleicht auch schon Pläne, die du gerne nach der Ausbildung verwirklichen möchtest?

Noch habe ich tatsächlich keine genauen Vorstellungen. Eine Weiterbildung wäre natürlich wünschenswert, allerdings habe ich mich noch auf keinen speziellen Bereich festgelegt. Zuerst möchte ich mich auf die Ausbildung konzentrieren und einfach schauen, wo der Weg mich so hinführen wird. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.